Zum Inhalt springen

Wie viel Wald gibt es in Deutschland?

Gefragt von: Irene Beier MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 22. August 2022
sternezahl: 4.3/5 (57 sternebewertungen)

Die Waldfläche in Deutschland ist seit der letzten Erhebung im Jahre 2002 konstant: Deutschland ist damit mit 11,4 Millionen Hektar zu einem Drittel bewaldet. Wir haben mehr Holz als jedes andere Land der Europäischen Union.

Welches Land hat 70 Wald?

Bei Talk-Shows, FIFA und Internationalem immer am Ball. 2018 hat Schweden mit großen Waldbränden zu kämpfen gehabt. Gerade das Land trifft es besonders schwer, denn 70 Prozent der gesamten Landfläche von Schweden sind mit Wald bedeckt.

Welches Land in Europa hat am meisten Wald?

Im EU-weiten Vergleich hatte Schweden im Jahr 2020 mit rund 28 Millionen Hektar die größte absolute Waldfläche.

Wer hat den meisten Wald in Deutschland?

Einen überdurchschnittlichen Waldanteil haben die Bundesländer Rheinland-Pfalz (42,3 % der Landesfläche) und Hessen (42,3 %), gefolgt vom Saarland (39,3 %), von Baden-Württemberg (38,4 %), Bayern (36,9 %), Brandenburg mit Berlin (37,2 %) und Thüringen (34 %).

Was ist der größte Wald der Welt?

Das größte zusammenhängende Waldgebiet der Erde ist eine Waldfläche in Sibirien mit einer Größe von über 800 Millionen Hektar. Das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet der Erde befindet sich im Amazonas-Becken. Pro Jahr werden weltweit im Durchschnitt 130.000 Quadratkilometer Wald abgeholzt.

Der Wald in Deutschland, alle wichtigen Daten und Fakten zum deutschen Wald

31 verwandte Fragen gefunden

Welches Land hat den größten Wald?

Länder mit dem größten Waldanteil 2020

Den größten Anteil an der globalen Waldfläche hat dagegen Russland. Rund 20 Prozent der Wälder der Welt liegen auf russischem Territorium.

Welches Bundesland hat am wenigsten Wald?

Waldfläche nach Bundesländern

Am wenigsten Waldanteil haben Schleswig-Holstein (elf Prozent) sowie Hamburg und Bremen (zwölf Prozent). Insgesamt besteht rund ein Drittel Deutschlands aus Waldfläche, rund 32 Prozent.

Wem gehört der Wald in Deutschland?

Von den 11,4 Millionen Hektar Wald in Deutschland sind 48 % Privatwald. 29 % des Waldes sind im Eigentum der Länder, 19 % im Eigentum von Körperschaften und 4 % im Eigentum des Bundes.

Wie alt ist der deutsche Wald?

Nach einer Schätzung (Bundeswaldinventur) stehen in unseren Wäldern über 90 Mrd.

Wo ist der größte Wald in Deutschland?

Der Pfälzerwald liegt im Südwesten von Rheinland-Pfalz und ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland.

Wie viel Wald gibt es in Russland?

,,Russland hat 1,2 Milliarden Hektar Wald: Platz eins vor Brasilien und Kanada" - liest man oft in den Zeitungen. Diese Zahl drückt jedoch nicht die nach internationalen Maßstäben definierte Waldfläche aus, sondern die gesamte, der Forstwirtschaft zugeordnete Fläche.

Wo gibt es die meisten Bäume auf der Welt?

Das Land mit den meisten Baumarten weltweit ist Brasilien: Hier wurden bis heute (Stand: 2017) insgesamt 9.223 unterschiedliche Baumarten registriert. Eine hohe Vielfalt an Bäumen existiert außerdem in Kolumbien (6.021), Indonesien (5.623) und Malaysia (5.458).

Wie viel Wald hat die USA?

Die Waldgebiete der USA umfassen gegenwärtig 303 Millionen ha, was etwa einem Drittel der Fläche der USA und 8 % der globalen Waldgebiete entspricht. Vor der Besiedlung durch die Europäer war etwa die Hälfte des Gebietes der heutigen USA mit schätzungsweise 400 Millionen ha Wald bedeckt.

Was ist der größte Wald in Europa?

Im nördlichen Uralgebirge erstreckt sich die russische Republik Komi mit ihren endlosen Urwälder. Die Waldlandschaft ist das größte Urwaldgebiet Europas. Seit 1995 gehört die 32.800 km² große Fläche zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Wie viele Bäume gibt es in Russland?

Das Land mit den meisten Bäumen ist demzufolge Russland: Hier stehen laut der Berechnung 640 Milliarden Bäume.

Wie groß ist der größte Wald in Deutschland?

Der Pfälzerwald ist Deutschlands größtes zusammenhängendes Waldgebiet. Es erstreckt sich über 179.000 Hektar. Dabei wird der Wald von drei tiefen Bachtälern gespalten, die zur Vielseitigkeit der Landschaft beitragen.

Wie viele private Waldbesitzer gibt es in Deutschland?

Die Zahl der körperschaftlichen und privaten Waldeigentümer in Deutschland liegt bei rund zwei Millionen. Aufgrund der in der Summe großen Fläche der Klein- und Kleinstprivatwaldeigentümer ist deren forstfachliche Beratung und Betreuung ein wichtiges Feld der Forstpolitik.

Wer besitzt am meisten Land?

Bill Gates bleibt der größte Farmer – Jeff Bezos hat mehr Land. Mit fast 269.000 Acres bzw. 108.900 Hektar behielt Bill Gates seine Position als Amerikas größter privater Ackerlandbesitzer.

Wo ist der älteste Wald Deutschlands?

Im Nationalpark Bayerischer Wald – dem ältesten Deutschlands – dürfen sich seit 50 Jahren Tiere und Pflanzen frei ausbreiten. Viele seltene Lebewesen haben sich dort angesiedelt.

War früher alles Wald?

Deutschland – ein einziger Wald

Überall Bäume: Wenn man sich in eine Zeitmaschine setzen und ins Jahr 2500 vor Christus reisen würde – man stünde im Wald. Wo sich heute das dicht besiedelte Deutschland erstreckt, befanden sich damals Mischwälder aus Eichen, Linden und Eschen.

Warum gibt es in England so wenig Wald?

Am Ende des ersten Weltkrieges, da waren noch einmal viele Bäume für den Bau von Kriegsschiffen draufgegangen, blieben nur noch fünf Prozent bewaldete Landesfläche übrig. Seit 1919 kümmerte sich eine staatliche Kommission um Wiederaufforstung. In 100 Jahren verdoppelte sich die Waldfläche wieder, immerhin.

Wie viele Bäume gibt es in Deutschland?

Deutschland besteht zu 33 Prozent aus Wald – das sind 11,4 Millionen Hektar mit über 90 Milliarden Bäumen.

Wie viel Prozent der Fläche in Deutschland ist bewaldet?

Knapp ein Drittel der Landfläche Deutschlands (32 %) ist bewaldet.